wachterblog

Symbol

Datenschutz, Rechtsinformation, Wissensmanagement, e-Learning und anderes

Web 2.0 and the productivity paradox

Zum BlogDie einen behaupten, Web 2.0-Anwendungen wie Communities, Wikis und Blogs würden Innovation und Produktivität vorantreiben. Andere wenden dagegen ein, dass diese Werkzeuge die Produktivität untergraben und zu Zeitverschwendung führen. Was steckt hinter diesem Disput? Hier die Zusammenfassung eines Artikels von Matthew Fraser und Soumitra Dutta in Knowledge Board.

Fraser und Dutta weisen darauf hin, daß Web 2.0-Anwendungen nicht nur aus Technik bestehen, sondern auch bestimmte Kommunikations- und Beziehungsmuster implizieren.

Wikis, blogs and online social networks are essentially horizontal and open. This explains why they are frequently regarded as threatening inside corporate hierarchies, whose architecture is vertical and closed. The social architecture of Web 2.0 tools is thus considered incompatible with organisational environments.

Web 2.0-Skeptiker erheben immer wieder Bedenken wie Sicherheitsrisiken, rechtliche Schranken und Verletzungen der Privatsphäre. Auf der anderen Seite gibt es einige Manager von Top-Unternehmen, die ihren eigenen Blog betreiben. Collaborative Web 2.0-Tools scheinen besonders in technisch orientierten Unternehmen sowie in komplexen, multinationalen Organisationen immer mehr Akzeptanz zu finden. Denn es ist dort oft sehr schwierig, jemand zu finden, der über hoch spezialisertes Wissen verfügt. Expertise bleibt gefangen in den Strukturen der Organisation.

Web 2.0 software knocks down corporate silos, moats and walls by encouraging open communication and information sharing. … Since Web 2.0 tools foster transparent communication visible to all, the collaborative input of any employee, even far down the formal hierarchy, will be known, recognised and perhaps rewarded.

Schlüssel für erfolgreiche  Web 2.0-Strategien sind die Ermutigung zur Offenheit, nicht zu viele Auflagen, Förderung der Bottom-up-Partizipation und keine Überreaktion gegenüber allfälliger Kritik.

One common pitfall is allowing a company’s Web 2.0 strategy to get highjacked by IT departments and middle mangers who attempt to control and neutralise its potentially destabilising impact – especially on them.

Matthew Fraser ist Senior Research Fellow und Soumitra Dutta ist Professur am INSEAD. Sie sind Coautoren des Buches „Throwing Sheep in the Boardroom: How Online Social Networking Will Change Your Life, Work and World“.

Einsortiert unter:KM, Web 1-2-3.0, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

.

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Follow wachterblog on WordPress.com

Visit Christian Wachter on

www.zotero.org/christian.wachter
Christian Wachter auf MeWe

RSS Bibliografie auf Zotero: European Workers Privacy

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS-Feeds für Kategorien

Unbezahlte Werbeeinschaltung

Mind Maps

Externe RSS-Feeds

free hit counter
%d Bloggern gefällt das: